Festival-Trip – gut geplant ist halbe Miete!

festival-TripDie Planungen des eigenen Festival-Trips, laufen in diesen Tagen, fast schon traditionell, allerorts auf Hochtouren. Vor Ostern möchten die meisten Festival-Besucher konkret wissen, wo, wann, mit wem und wie überhaupt genau, es hingehen soll. Dies gilt insbesondere für Festival-Trips, die entweder hinaus, in die große, weite Welt gehen sollen, oder aber für solche Festival-Trips, die einen zu den ganz großen, bekannten, Massen-Events unter den Festivals in und um Deutschland herum, führen. Kann man zu den kleineren, beschaulicheren Festival, in der näheren Umgebung, die beinahe einen Familiären-Charakter haben, noch ohne weiteres spontan und ohne größere Vorbereitungen hin, sieht dass bei zuvor beschrieben Festival-Trips ganz anders aus. Zumindest wenn es ein entspannter Festival-Trip werden soll. – (…) ganz abgesehen von der Tatsache, dass der Run auf die Tickets, so meine subjektive Wahrnehmung, jedes Jahr ein wenig früher zur Ursache hat, dass die Ausverkauft-Meldungen über den Festival-Newsticker flackern und viele zunächst einmal in die Röhre gucken. – Es empfiehlt sich daher, neben der Planung als solches, dieses auch noch frühzeitig anzugehen, will man unbedingt auf einem ganz bestimmten Festival dabei sein und wenn man den Festival-Trip nicht alleine antreten möchte, muss dann auch schon recht viel organisiert werden, um alle mit im Boot zu haben; – ergo, es geht kaum ein Weg vorbei an einer Planung…

Festival-Trips nur von Spießern gut geplant?

splashkarte2001Natürlich ist, analog zu dem, wie es sich auch mit einer  Festival-Packliste verhält, für so manch einen „echten Festivalisten“ eine gute Planung der Anreise und des Aufenthalts auf einem Festival, nicht mehr real; Wo bleibt denn da das Festival-Abenteuer und, und, und… Eine deutliche Mehrheit sieht dies aber offensichtlich nicht allzu dogmatisch, was man an den teilweise beachtlichen Lagerstätten der meisten Festival-Besucher-Gruppen  sieht. Fehlen tut es da in der Regel an nichts; und wenn doch, wird dies umgehend notiert und ist beim nächsten Festival-Trip dann definitiv mit am Start.

– hier noch der Link direkt zum .pdf Download Festival-Packliste von yourfestival.de

Wie dem auch sei, zurück zur Festival-Planung 2013, an der, wo man auch hinschaut (zumindest unter so etwas wie „Gleichgesinnten“), eifrig gefeilt wird. Die Faustregel hierbei: Je weiter das Festival von der eigenen Haustüre entfernt ist, desto mehr Planung muss auch in den bald anstehenden Festival-Trip gesteckt werden, soll dieser reibungslos von statten gehen. Schließlich will man die endliche Zeit des Festival-Trips, auch genießen können. (…)

Festival-Trip kann ungeplant schnell mal platzen…

Wie ich finde, Grund für eine solide Planung; und da geht es mir auch am A***h vorbei, als Spießer, Wochenend- und Freizeitpunk oder wie auch immer bezeichnet zu werden. – Nach all den vielen Festival-Jahren, die ich nun schon auf dem Buckel habe, stimmt mich  die Vorstellung und das Wissen, bald einen Festival-Trip auskosten zu können, bei dem alles rund läuft, zumindest insofern man dies im Vorhinein beeinflussen kann. Zu groß wäre der Ärger, wenn es dann selbstverschuldet, weil kaum geplant, nicht klappen sollte mit dem geplanten, bzw, (un)geplanten Festival-Trip – da schon alles erlebt ist, wie man an dem Bild der nicht gelösten Karte fürs Splash 2001(!) sieht, die mich seit her, als mahnendes Exempel, an der Wand prangert und daran erinnert, dass es auch mal ganz schnell in die Hose gehen kann mit einem Festival-Trip, wenn man sich nicht rechtzeitig um, zumindest ein Mindestmaß, an Festival-Planung kümmert. – In diesem Sinne, viel Spaß bei den Vorbereitungen, welche die Vorfreude auf den dann bald anstehenden Festival-Trip, noch einmal zusätzlich befeuert.