Frühjahr! Festival-Planung 2013 – es wird Zeit!

Festival - Tipps & TricksSobald der Frühling sich so langsam anschickt die triste, sonnenlose Winterkälte zu vertreiben, wird es auch schon wieder alle höchste Zeit, für eine eingehendere Festivalplanung, will man etwa noch Tickets abgreifen.

Mit den ersten Sonnenstrahlen die auf Wald, Wiese, Berge und Seen fallen, beginnt sie, die alljährliche und beinahe schon liebgewonnene Festival-Planung. Von April bis in den späten Herbst hinein, werden Musikfans, auch 2013, wieder voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Nur welches Festival ist das, wo man am besten hin passt; Doch wo genau ist dieses und wie findet man es… Fragen, die natürlich jede Festivalista und jeder von euch Festivalisten, nur subjektiv auf sich selbst bezogen zu beantworten im Stande ist.

Fragen, Fragen & noch viel mehr Fragen…

Wo läuft das beste Line-up? Wo wird unter dem Strich die beste Musik zum Besten gegeben? Welches Festival erreicht man am einfachsten? … und, und, und! – Fragen über Fragen, die zahlreiche Festivalplaner im Web, aber auch offline zu beantworten versuchen. So finden sich auf den einschlägigen Seiten, der verschiedensten Festivalplaner und -kalender, zahlreiche wichtige Informationen und Antworten zu Dingen, wie dem Line-up, den diesjährigen Ticketpreisen, Tipps zu Übernachtungsmöglichkeiten, Anreise, Ausrüstung, zusammengefasst also alles was sich unter Veranstaltungskultur verorten lässt…

auf dem Weg zum FestivalTrotz all dieser Möglichkeiten, fällt es nicht immer gleich leicht, sich für ein bestimmtes Festival zu entscheiden. Schließlich gibt es Land auf, Land ab, einfach eine so große Auswahl an Festivals die deutschland-, aber auch europaweit in Frage kommen würden. Da ist es nicht einfach eine Entscheidung zu treffen. Doch die meisten Festivalbesucher, müssen sich nun einmal zwischen den zahlreichen Festivals, die beinahe alle zu einem gediegenen Festival-Trip laden, entscheiden. Schließlich ist der Preis, der für eine Festivalkarte auf den Tisch gelegt werden muss, meist deutlich über der 100 €-Grenze anzusiedeln, was ökonomische Zwänge schafft. Denn es werden sich wohl die wenigsten Festival-Besucher leisten können, überall live vor Ort zu sein, wo sich ein Programm findet, was anspricht; und selbst wenn, das nötige Geld dafür vorhanden wäre, ist es schlichtweg der Aspekt der aufzuwendenden Zeit und auch Energie, die uns dazu zwingt eine Auswahl und Entscheidung zu treffen.

Entscheidungen sind nie einfach, bei der Festival-Planung ohne nicht!

Bevor man sich konkret für einen, zwei oder gar drei konkrete Festival-Trips entscheidet, empfiehlt es sich natürlich, zu aller erst einmal, eine Überblick zu gewinnen über das, was der Festival-Kalender so zu bieten hat.
Im nächsten Schritt, sollte man es dann angehen, eine grobe Vorauswahl zu treffen, so man sich noch nicht für konkrete Termine und Festivals entschieden haben sollte beim „sich einen Überblick zu schaffen“… [Fünf Hilfreiche Fragen, die …]