Fünf Fragen die helfen, das optimale Festival zu finden

Festival - Tipps & TricksyourFestival.de hat für den Fall, dass die Entscheidung allzu schwer fallen sollte, die wirklich nur fünf wichtigsten Dinge gelistet, die, eine möglicherweise schwere Entscheidung für oder wider ein bestimmtes Festival vereinfacht und dabei berücksichtigt, als auch Sorge dafür trägt, dass Ihr dann auch wirklich auch Teil von den Festivals werdet, welches Euren individuellen Bedürfnissen am ehesten entspricht und wo Ihr euch natürlich rundum wohlfühlen werdet:
fetivalinfos-trennbalken

Unterwegs mit guten Freunden…

Gibt es Freunde oder Bekannte die planen ein Festival zu besuchen? Wenn ja, tut euch zusammen… – Je größer die Gruppe, desto größer in der Regel auch der Spaßfaktor! Kleinere Gruppen sind dafür exklusiver und selbst ein Pärchen-Festival-Trip 😉 kann was für sich haben.
fetivalinfos-trennbalken

Die Termin- und Zeitfrage!

Kalender unvermeitlich bei der Festival-PlanungWann findest du & deine Freunde Zeit und welche Festivals würden sich dann anbieten. Wollt ihr lieber zum Beginn der Festival-Saison im Frühjahr, oder doch lieber mitten im Hochsommer auf euren Festival-Trip? Beides kann Vor- und Nachteile haben!
Manchmal nimmt man ja auch mal weitere Festival-Fahrten, von mehreren hundert Kilometern in Kauf, was neben einem zusätzlichen Kostenfaktor, vor allen Dingen eine Frage des zur Verfügung stehenden Zeitfensters ist. – Wie es mit geplanten Urlaub, Ferien etc. ausschaut. – Hier lohnt es sich eingehende Überlegungen anzustellen, sonst kann es schnell man zu einer Enttäuschung kommen, wenn es dann letztlich nichts wird mit dem Festival-Aufenthalt, weil man sich beim Termin verplant hat…
fetivalinfos-trennbalken

Wie hin zum Festival?

Wie weit darf die Anreise sein? Welche Verkehrsmittel sollen benutzt werden – nicht überall kann man problemlos mit Bus und Bahn hin. Denkt auch vielleicht an Mitfahrzentralen, Reiseanbieter etc.
fetivalinfos-trennbalken

Welche Musikrichtung soll es sein

…von Folk, über Rock, Pop und Jazz, bis hin zu Elektro, gibt es ja schließlich zu allen Musikrichtungen ein Angebot; und das beinahe Überall; und immer öfter, wird von vielen Veranstaltern, auch ein bunter Mix von Musikern, der verschiedensten Stilrichtungen, zusammen gestellt. Auch wenn man beispielsweise auf Festivals wie dem Rock am Ring, im Großen und Ganzen noch erwarten darf, zu weiten Teilen auch wirklich noch was rockiges geboten bekommen, ist der Trend, zumindest was das gebookte Line-up angeht, eine möglichst breit aufgestellte Auswahl an Musik und Künstlern, der unterschiedlichsten Genres mit im eigenen Festival-Boot zu haben.

Die oft leidigen Kostenfrage

Geld in der Festival Kasse nicht unwichtigWie viel darf der gesamte Ausflug kosten? Was kann ich mir noch leisten; was nicht? Hier gilt es zu beachten, dass neben dem Festival-Ticket auch die Verpflegung (egal mit was genau 😉 ), die Anreise und nicht zuletzt, zahlreiche Verlockungen die auf dem Festivalgelände auf euch warten, nicht unerhebliche Kostenfaktoren darstellen können. Aus eigenen Erfahrungen und Beobachtungen heraus, lässt sich sagen, dass diese schnell mal unterschätzt werden. Wenn es knapp ausschaut mit dem Geld, klieber ein Festival in der Nähe auswählen, das spart schon mal einiges an Anreisekosten.
Weiterer Tipp: Schaut Ausschau nach Volunteer-Programmen. So könnt ihr, wenn ihr bereit seid ein wenig Festival-Arbeit zu verrichten, stark vergünstigt und meist sogar vollkommen kostenlos, auf dem Festival eurer Wahl aufschlagen zu können.
fetivalinfos-trennbalkenNatürlich kann und sollte man noch viel mehr beachten und auf dem Schirm haben, bevor es dann ganz konkret wird. Doch wer sich anhand dieser fünf Eck-Punkte bzw. Fragen einmal selbst voreingenommen und ehrlich hinterfragt, der hat es gleich schon viel einfacher, eine dann hoffentlich zufriedenstellende Auswahl zu treffen, so dass einem gelungenen Festival-Urlaub, dann eigentlich gar nichts mehr im Wege stehen sollte!